Emissionsmessung vorbereiten

Was muss ich beachten bevor Emission Partner zur Messung kommt?

emissionsmessung_vorbereiten_1Allgemeines

Sorgen Sie dafür, daß zum vereinbarten Messtermin die Zufahrtswege zum Blockheizkraftwerk gut zugänglich und die Messöffnungen gut erreichbar sind. Wir messen pro BHKW 3 x 30 Minuten bei Volllast. Sorgen Sie dafür dass genügend Biogas zur Verfügung steht um die Messungen ohne Wartezeit durchführen zu können.

emissionsmessung_vorbereiten_2Messöffnungen

Zur Abgasmessung besteht aus einer Probennahme und einer Laboranalyse. Zur Probennahme benötigen wir möglichst eine verschließbare 3“ mindestens jedoch eine 2“ Messöffnung, jeweils mit Innengewinde (zu Beziehen bei Emission Partner). Eine gerade Einlauf- und Auslaufstrecke von mindestens 5 Rohrdurchmessern reduziert den Toleranzaufschlag, verbessert also das Messergebnis. Prüfen Sie die Gängigkeit der Messstutzen rechtzeitig vor der Messung!

emissionsmessung_vorbereiten_3Vorbereitung der Messstelle

Stellen Sie sich vor, Sie müssen bei Wind und Kälte an dieser Messstelle die Messsonde anbringen! Sind die Messöffnungen gut zugänglich und zumutbar erreichbar?
Haben Sie eine sichere Leiter aufgestellt, die Sie im Sinne des Arbeitsschutzes auch selbst gerne benutzen würden?
Haben Sie bei Außenarbeiten an Schutz vor widrigen Witterungen gedacht? Bei nicht ausreichender Arbeitssicherheit brechen wir Messungen zu Lasten des Auftraggebers ab!

emissionsmessung_vorbereiten_5Messwerte

Hoher Methanwert = niedrige Emissionen
Ein hoher Methanwert des Biogases (unbedingt > 50%) erhöht die Zündfähigkeit des Gemisches und führt zu einer vollständigeren Verbrennungen.

Niedrige Schwefelwerte
Zu hohe H2S Konzentrationen im Biogas führen zu Ablagerungen im Brennraum und an den Zündkerzen und zu erhöhten Emissionen.

emissionsmessung_vorbereiten_6Motorwartung und -einstellung

Wartungsintervalle Einhalten
Regelmäßige Wartungen reduzieren nicht nur die Rohemissionen um bis zu 50%, sie verhindern auch kapitale Katalysatorschäden die durch Ölnebel aus defekten Turboladern, Auslassventilen und Kurbelgehäuseentlüftungen hervorgerufen werden.

Motoreinstellung
Lassen Sie durch einen Servicetechniker vor der Messung den Motor so einstellen, dass er die NOx Grenzwerte (Gasmotor: 500 mg/Nm3, Zündstrahler: 1000 mg/Nm3) um 10 % unterschreitet.
Bei Messung mit Fernwartung: Informieren Sie das Fernwartungspersonal 3 Tage vor dem Termin über die bevorstehende Messung!
Prüfen Sie ob Ihre Fernwartung funktioniert!

emissionen_gasmotor_1Gasmotor

Hohe Kompression = höherer Methanschlupf = höhere Formaldehydwert
Neue Gasmotoren mit höherer Kompression neigen zu mehr Methanschlupf und höheren Formaldehydwerten die durch bessere Katalysatoren kompensiert werden müssen.

Alter Motor = schlechtere Emissionen
Mit der Laufzeit wird die Verbrennung schlechter, die Emissionen steigen, die Standzeit der Katalysatoren nimmt ab.

emissionen_gasmotor_2Gute Zündung = vollständige Verbrennung = niedrige Emissionen = hohe Katalysatorstandzeit
Eine vollständige Verbrennung ist das A und O für gute Emissionswerte. Eine gute Zündung ist die Voraussetzung. Wechseln Sie vor der Abgasmessung die Zündkerzen.

Hohe Brennraumtemperatur = geringere Formaldehydemissionen
Je höher die Brennraumtemperatur, desto weniger Formaldehyd bleibt unverbrannt im Abgas. Durch den Zündzeitpunkt kann die Brennraumtemperatur maßgeblich beeinflußt werden. Der Verschleiß des Motors nimmt mit der Brennraumtemperatur zu!

emissionen_zuendstrahlmotor_1Zündstrahlmotor

Neue Zünddüsen = geringere NOx Emissionen
Zum Einhalten der NOX Grenzwerte sind bei älteren Modellen häufig neue Zünddüsen erforderlich.

Probleme mit Staubwerten
Neben Schwefeloxiden (Sox) müssen bei Zündstrahlern bei der Messung nach Genehmigungsbescheid auch die Staubwerte erfasst werden. Je höher der Zündölanteil, desto höher der Staubwert. Ältere Modelle mit geringer Leistung (< 100 kW) haben daher Probleme den Staubwert einzuhalten.

emissionen_zuendstrahlmotor_2Zündölanteil begrenzen = Katalysatorbrand verhindern
Zuviel gefördertes Zündöl wird unverbrannt über die Auslassventile ausgeschoben und verbrennt über Katalysator. Geschieht dies über einen längeren Zeitraum (> 5 Minuten) werden die Katalysatorfolien so heiß, daß der Katalysator durchschmilzt. (Katalysatorbrand). Eine Druck- und Temperaturüberwachung (siehe Zubehör) stellt das BHKW rechtzeitig ab.